Leinen

Leinen gibt es in verschiedenen Ausführungen:

  • Arbeitsleinen

  • Agilityleinen

  • Kurzführer

  • Schleppleinen

  • Flexileinen

  • Doppelleinen

Auch die Materialen können ganz unterschiedlich sein, d.h. Es gibt Leinen aus Leder Nylon....

Auch die Länge und Breiten können variieren und manche Leinen haben auch eine refelektierende Eigenschaft.

Ich denke jeder muss für sich und seinen Hund entscheiden welche Leine geeignet ist.

Ich habe für Merlin verschiedene Leinen:

  • einige Arbeitsleinen

    - für die Hundeschule einen Kurzführer bzw. eine 1m Leine

    - für die Rettungshundearbeit eine Motivationsleine /sie ist eine Kombileine aus Halsband und Leine die sich schnell öffnen und wieder anlegen läßt

  • Schleppleine (die ich aber noch nie gerbraucht habe)

  • einige Doppelleinen die man von 1m bis auf 2m verstellen kann und die ich im Alltag nutze

  • Flexileinen

 

Vorurteile bei Flexileinen

Ich denke dass die Flexileinen hauptsächlich aus zwei Gründen einen „schlechten Ruf“ haben:

  1. Manche Leute (speziell Halter von kleinen Hunden) meinen: „ Mein Hund ist an der Leine“ und kümmern sich nicht weiter darum, was der Hund tut.

Das heißt die Hunde laufen kreuz und quer auf andere Hunde, Personen und Kindern zu,

Radfahrern über den Weg usw.

Das ist aber nicht das eigentliche Problem der Flexileine, sondern es ist die Ignoranz

mancher Hundehalter und die fehlende Ausbildung mancher Hunde.

2. Die Flexileine erschwert das erlernen der Leinenführigkeit.

Das heißt der Hund kann wegen dem doch recht großem Spielraum den er durch die lange Leine hat, gar nicht erst lernen auf seinen Menschen zu achten der am Ende der Leine hängt

und springen dann deswegen auch so in die Leine das die Menschen sie dann nicht mehr

halten können.

Ich habe Merlin erst mit einer Flexileine laufen lassen, als er ca.1 Jahr alt war. Zu diesem Zeitpunkt hatte er schon eine super Leinenführigkeit. Zum Anfang mit der Flexileine war es sogar ganz witzig. Er hat die Leinenlänge gar nicht ausgenutzt und ist immer recht schnell wieder stehen geblieben oder zu mir zurück gekommen. Nach und nach hat er es aber dann verstanden das er einfach mehr Spielraum hat. Für mich hat die Flexileine einfach ein paar praktische Gründe.

Ich traue mich nicht ihn in der Stadt ohne Leine laufen zu lassen und deswegen ist die Flexileine eine gute Alternative für uns Beide. Merlin kann sich freier bewegen und ich habe die Sicherheit.

Wichtig ist mir dabei aber auch noch zu erwähnen, das ich Merlin niemals ruckartig mit der „Stoppfunktion“ zurück zerre, sondern ihn zurück rufe, also so als wenn er abgeleint wäre.

Weiter hat er immer im Zusammenhang mit der Flexileine ein Geschirr um.

Und noch ein Punkt ist ganz wichtig, gerade an unübersichtlichen Stellen rufe ich Merlin zur mir trotz Leine zurück.

Man sieht, wenn man einige Punkte beachtet, kann eine Flexileine auch für einen recht großen und schweren Hund super in manchen Situationen geeignet sein.

Wie gesagt, ich nutze die Flexileine hauptsächlich bei unseren kurzen Gassirunden in der Stadt.

Auf dem Feld oder im Wald läuft Merlin ohne hin ohne Leine.

Und hört super gut.

Die Flexileine gibt es übrigens nicht nur für verschiedene Gewichtsklassen der Hunde, sondern auch in verschiedenen Längen und in Gurt- und in einer „Strick“-Ausführung.

Für Merlin habe ich beide Varianten, d.h. Flexileine mit der Strickleine in der Länge von 8m und zwei Gurtleinen mit je 5m und 8m.