Es gibt 3 Möglichkeiten die der Befund ergeben kann:


1.) MDR 1 (+/+)

  Der Defekt wurde nicht nach gewiesen.

 

2.) MDR 1 (+/-)

Der Hund ist Träger dieses Defekts (heterozygoter Merkmalsträger).

Er wurde von mind. einem Elterntier vererbt und der Trägerhund kann diesen Defekt auch weiter vererben.

Die Wahrscheinlichkeit von Arzneimittelunveträglichkeiten besteht.


3.) MDR 1 (-/-)

Der Hund hat diesen Defek und ist homozygot. Der Defekt wurde von beiden Elterntieren vererbt und kann weiter vererbt werden.

Diese Hunde haben eine multiple Arzneimittelunverträglichkeit /-überempfindlichkeit und nach neuen Erkenntissen auch eine Fehlsteuerung endokriner Regelkreise. Diese äußern sich in einem erniedrigten Cortisonspiegel und führt in einem Stress- oder Krankheitszustand unter Umständen zu einer eingeschränkten Stressbewältigung bzw. Regenerationsfähigkeit. Es laufen noch Studien ob es bei diesen Hunden auch zu einer erhöhte Anzahl von chronisch entündlichen Darmerkrankungen kommen kann.